Die AFS- Methode

Die AFS- Methode beschreibt ein Trainingsprogramm in der Arbeit mit legasthenen und dyskalkulen Menschen.

Die Abkürzung AFS steht dabei für die Bereiche, in denen das Training stattfinden sollte:


A          -           Aufmerksamkeit

F          -           Funktion

S          -           Symptom


Es handelt sich um einen pädagogisch- didaktischen Förderansatz, der auf den differenten Sinneswahrnehmungen basiert und im Training alle Bereiche berücksichtigt, in denen Defizite bestehen.


Die AFS- Methode ist als offene und umfassende Methode zu bezeichnen, da alle Fördermöglichkeiten einfließen können, die dem Betroffenen helfen Verbesserungen in allen drei Bereichen zu erzielen.

Grundsätzlich arbeite ich nach der AFS- Methode auf Basis des AFS- Testergebnisses, es fließen jedoch auch weitere Methoden ein, die Ihrem Kind Erfolgserlebnisse vermitteln können.



Der AFS- Test

Mit Hilfe des AFS- Test kann unterschieden werden, ob es sich um eine Legasthenie bzw. Dyskalkulie oder um eine LRS bzw. Rechenschwäche handelt.


Anhand eines Computertests werden alle relevanten Sinneswahrnehmungen mit dem Kind getestet, zusätzlich werden die Schreib- und Rechenleistungen einer genauen, quantitativen Fehleranalyse unterzogen. Das Ergebnis des Tests unter Berücksichtigung der individuellen Fehler bestimmt den Trainingsweg und ist die Grundlage für die Planung des Trainings.